You are here

Diplomacy & Defense Think Tank News

Europæisk forsvarssamarbejde og det danske forsvarsforbehold

DIIS - Fri, 22/11/2019 - 09:54
Aarhus: Præsentation af DIIS’ udredning om udviklingen i EU og Europa på det sikkerheds- og forsvarspolitiske område og betydningen for Danmark

Ende der Arbeit?

Konrad Adenauer Stiftung - Fri, 22/11/2019 - 09:54
Stefan Stahlberg 2019-11-22T08:54:00Z

Europæisk forsvarssamarbejde og det danske forsvarsforbehold

DIIS - Fri, 22/11/2019 - 09:36
København: Præsentation af DIIS’ udredning om udviklingen i EU og Europa på det sikkerheds- og forsvarspolitiske område og betydningen for Danmark

Der Ausbau von Frontex

SWP - Fri, 22/11/2019 - 00:00

Die Stärkung des Außengrenzschutzes bleibt in der Migrationspolitik der kleinste gemeinsame Nenner der Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU). Der Ausbau der Europäischen Agentur für die Grenz- und Küstenwache (Frontex) ist Anfang November formell verabschiedet worden. Er wird jedoch nur wenig dazu beitragen können, die drängenden Herausforderungen in der europäischen Migrationspolitik zu meistern. Das Ziel, Frontex 10 000 Grenzschutzkräfte zu unterstellen, kann nur mittelfristig eingelöst werden. Während einige Außengrenzstaaten der EU zum Teil rechtswidrige Praktiken bei der nationalen Grenzsicherung anwenden, wird Frontex zunehmend recht­lich kontrolliert; operative Missionen sind nur mit einer Einladung der jeweiligen Einsatzstaaten möglich. Ohne rechtsstaatliche Prinzipien zu verletzen, wer­den sich durch Frontex allein die Rückführungen ausreisepflichtiger Personen nicht beschleunigen lassen. Dennoch bietet die kommende Frontex-Reform einen technischen Mehrwert für die Sicherung der EU-Außengrenzen. Unter geänderten politischen Um­ständen kann sie Vorreiter sein für eine echte operative Sicherheits­zusammenarbeit in der EU.

Internationale Pläne, libysche Realitäten

SWP - Fri, 22/11/2019 - 00:00

Vor fast acht Monaten begann der Angriff der »Libysch-Arabischen Streitkräfte« Khalifa Haftars auf Tripolis. Ein Ende der Kampfhandlungen ist nicht in Sicht. Die laufenden diplomatischen Bemühungen ignorieren die Realitäten vor Ort. Die derzeitigen Kräfte­verhältnisse bieten keine Chance, zu einem politischen Prozess zurückzukehren. Dafür bedürfte es entweder robuster internationaler Sicherheitsgarantien oder die beiden sich bekämpfenden Lager müssten zerfallen. Solange Haftar in Tripolis vorrücken kann, werden er und seine externen Unterstützer Verhandlungen nur als Taktik nutzen, um ihre Gegner zu spalten und die Macht zu ergreifen. Wollen Deutschland und andere westliche Regierungen eine Verhandlungslösung herbeiführen, sollten sie auf die Schwächung von Haftars Allianz hinarbeiten – und letztlich auf die Zeit nach Haftar.

Korean Peninsula in its strategic environment

IRIS - Thu, 21/11/2019 - 15:54

Kim Joon-Hyung is the Chancellor of National Diplomatic Academy of the Ministry of Foreign Affairs of South Korea. He answers our questions after the seminar “Korean Peninsula in its strategic environment”, organised by IRIS on November 13th:

– How do you see the prospects for dialogue with North Korea and the denuclearization of the Korean peninsula as North Korea resumed its missile tests?

– How is the dialogue between the two Koreas impacted by the United States’ negotiations on the Korean nuclear power? Is there room to manoeuvre for Seoul in this dialogue?

– How does South Korea fit within the US/China rivalry?

NATO is dead but Europe is sick

IRIS - Thu, 21/11/2019 - 14:54

Truth is sometimes unbearable to see. This is why Renaissance painters represented it under the allegory of a naked woman, decency requiring that one look the other way. Remember the famous Botticelli painting, the Calumny of Apelles, in which King Midas avoid looking at the naked beauty of Truth and lend his donkey’s ears to Ignorance, Suspicion, Flattery and Fraud. Similarly, it is because it contains a major share of truth that Emmanuel Macron’s declaration of the brain death of NATO is unbearable to our ears. However, this statement raises two key questions which it would be wrong not to pose.

Is NATO definitely dead?

As presented, eminent experts said the same before the President, Jacques Attali and Pascal Boniface to just mention a few. But a Head of State is not an analyst, spectator of the world around him. Should he have said it? That could be debated endlessly.

In substance, what should one think? NATO is a military alliance and as any military alliance since the Delian League, it draws its purpose from the unity of its members – doing together what one cannot do alone – and its dissuasive force in its credibility: attack against one member is an attack on all. What is the credibility of NATO? It is that of the word of the United States to defend its European members. Including Montenegro. If the moment of truth arrives the ultimate credibility of the Alliance will depend on what happens under one skull: that of the President of the United States. What is this credibility since Donald Trump is in power? Objectively, it has suffered a lot. It is he, not Macron who said that NATO was obsolete. It is he, not Macron who raised doubts about article 5. And it is still he who said that the European Union was a commercial foe of the United States. Is it possible to remain military allies while being commercial foes? European leaders buried their heads in the sand and told themselves that it was just a bad time that would pass.

But last October, in Syria, one NATO member, Turkey, threatened European security, just threatened Europe because of a situation created by another NATO member: the United States. This has shaken the Alliance to its core and its credibility. Especially as Donald Trump rejoiced at the fact that Syria was 11,000 km away Tallinn is not much closer. Needless to add to record that he declared to be a big fan or Mr Erdoğan and rolled out the red carpet for him in Washington. What more do we need to pronounce the clinical death of the Alliance today?

Sure, American forces are still in Europe. Their numbers have even increased. But their dissuasive power resembles the Berlin wall before its fall. Strong and powerful from the outside, it can collapse from one day to the other. If Donald Trump can betray the Kurds after a phone call to Erdoğan, why would he not betray the Lithuanians after a phone call to Putin? Who would believe that he would sacrifice Mar-A-Lago to save Vilnius?

One can always say that Macron’s choice of words was inappropriate. That it would have been better to talk about a cardiac arrest, which assumes the patient can be resuscitated. Or that the Alliance is sick while NATO is doing fine. But this is playing with words. The fact is that the Alliance is in agony and those who pretend the opposite are just looking the other way. They are sleepwalkers.

Is it final? This is the real question, as the Alliance has already been in many crises and seen them through.

Is Europe capable of defending itself alone?

Yet does one need to know against what? The only imminent threat against Europe is that of Turkey in the Cyprus territorial waters and thus European. What will Europe do? Put its head in the sand again? Though it has the means to defend itself. What is lacking is the will.

For all Europeans of the North and of the East, the only real threat is a conventional Russian attack in the Suwalki Gap. And technically, it must be recognised, European forces would have difficulties without American armed support. But one should not replay the cold war battles, which in addition never happened! And let’s stop lying to ourselves. If we are afraid of a country whose GDP is equivalent to Spain and who spends five time less than the twenty-eight EU member States for its defence, it is clear that the problem is not the amount of spending but in its structure. As long as Europeans will not integrate their military and their decision processes, they will remain powerless against States which are unified, determined and well organised.

The lack of integration and the lack of will are the two diseases of European defence policy. Especially if Russia attacks Europe, it will be on other battle fields than the German-Polish plain: cyber, political and electoral space, space and with other means for example by controlling perceptions or giving money to political leaders as in Italy. Let’s wake up! The war with Russia has already started and it is not the one we think of. Its objective is to break the Europeans’ unity, not to invade Lithuania. Unfortunately, the Russians are not alone. There are also the Chinese and more importantly… Donald Trump. This President is the one who is the most active in attacking the Unity of Europe. He embodies the opposite image of the thinking of Eisenhower, Kennedy and Reagan who saw in Europe not a competitor but a partner. This is extremely disturbing as European’s unity was made possible thanks to the Americans and we have an immense debt of gratitude towards them.

Today, this gratitude should not blind us. The wind vane has turned. It is time the Europeans take their destiny into their own hands. Not only with words, but with acts. And above all that they do not allow anybody to take over their most precious treasure: their Union. United we stand, divided we fall.

Récit d’un monde en ébullition

Institut Montaigne - Thu, 21/11/2019 - 14:12

Liban, Chili, Hong Kong, mais aussi Iran ou encore République tchèque… Nul doute, le monde est en ébullition, et certains peuples, en colère. Comment appréhender ces mouvements de contestation citoyenne ? Est-il raisonnable de vouloir y voir un tout ? Dans cet entretien qu’il nous a accordé, Dominique Moïsi, notre conseiller spécial géopolitique, s’est prêté au jeu pour tisser des liens, mesurés mais justes, entre ces différents événements.

Einblicke in die Agenda internationaler Think-Tanks

Konrad Adenauer Stiftung - Thu, 21/11/2019 - 13:46
Stefan Stahlberg 2019-11-21T12:46:00Z

„Identitäten sind formbar“

Konrad Adenauer Stiftung - Thu, 21/11/2019 - 13:28
Beverley Essuman 2019-11-21T12:28:00Z

»Handelspolitik kann nur begrenzt Fluchtursachen bekämpfen«

SWP - Thu, 21/11/2019 - 00:30

Frau Schmieg, was zeichnet eine erfolgreiche Handelspolitik aus?

Evita Schmieg: Soziale und Umweltgesichtspunkte müssen neben ökonomischen Zielen stehen. Mögliche Probleme durch Zollsenkungen müssen vorher geprüft werden, wie etwa Arbeitslosigkeit oder Ernährungsunsicherheit durch Agrarimporte. Am erfolgreichsten waren Abkommen, die von ergänzenden Reformen wie Weiterbildung, Sozialversicherungsreformen oder Investitionen in Infrastruktur begleitet wurden. Es muss auch möglich sein, flexibel zu reagieren, falls doch größere Probleme auftreten – durchaus auch damit, Zölle wieder zu erhöhen.

Welche Rolle spielt das Thema Migration in der EU-Handelspolitik?
Bisher eine sehr geringe. Handelspolitik ermöglicht bisher kaum legale Migration, obwohl es das Welthandelsabkommen zum Handel mit Dienstleistungen vorsieht. Allerdings unter einem anderen Namen: Dienstleistungserbringung durch natürliche Personen. Weil das Thema in allen Ländern politisch sehr sensibel ist, spielt dieser Handel bisher kaum eine Rolle. Als eigenes Thema ist Migration in Handelsabkommen bisher nicht verankert. In der EU ändert sich das momentan: Parallel zu Handelsabkommen werden nun Mobilitätsvereinbarungen geschlossen. Einwanderungs-, Visa- und Handelspolitik sollen künftig besser koordiniert und Berufsqualifikationen leichter anerkannt werden. Das könnte sehr hilfreich sein. Es wäre allerdings ein falscher Weg, Handelsabkommen mit migrationspolitischen Konditionalitäten zu verbinden; eine solche Instrumentalisierung der Handelspolitik für migrationspolitische Zwecke würde die Stabilität und Vorhersehbarkeit der Rahmenbedingungen für Außenhandel untergraben.

Für die EU sehen Sie in der Handelspolitik einen Ansatz, Pflegepersonal für ihre alternden Gesellschaften zu sichern. Wie müsste solch eine Handelspolitik gestaltet sein?
Pflege, aber auch Handwerk und technische Ausbildungsberufe sind gute Beispiele, wie zirkuläre Migration im Interesse von Entsende- und Empfängerländern gestaltet werden kann. Deutschland könnte sich in der Ausbildung in Entwicklungsländern engagieren – am besten gemeinsam mit Unternehmen, die Fachleute brauchen. Nach einem zeitlich begrenzten Einsatz hier müssten diese nach ihrer Rückkehr dabei unterstützt werden, in ihrem Heimatland wieder Fuß zu fassen und dort zur Entwicklung beizutragen. So kommt es nicht zum Braindrain.

Bringt die zirkuläre Migration nicht auch gesellschaftliche Herausforderungen mit sich?
Ja, durchaus. Allerdings stehen wir mit alternden Gesellschaften und Fachkräftemangel vor mindestens ebenso großen Herausforderungen. Nichts tun ist daher keine gute Alternative. Im Übrigen ist die deutsche Wirtschaft mit ähnlichen Instrumenten bereits unterwegs – so mit dem Programm »Afrika Kommt!«. Es räumt afrikanischen Nachwuchsführungskräften zeitlich begrenzt die Möglichkeit ein, deutsche Unternehmen kennenzulernen. Meine Anregung ist, solche Ansätze auszubauen und die Handelspolitik dafür stärker zu nutzen.

Und auch mit Handelsabkommen zu verknüpfen?

Zirkuläre Migration in Handelsabkommen einzubeziehen, hätte den Vorteil eines breiteren Interessenausgleichs, weil mehr Themen einbezogen würden. Reine Handelsabkommen verbessern meist vor allem die Investitionsbedingungen für Unternehmen; Arbeitnehmer profitieren in erster Linie indirekt. Bezieht man die zirkuläre Migration ein, so schlagen sich die Interessen der Arbeitnehmer unmittelbarer nieder.

Der Zusammenhang zwischen Handelspolitik und Migration ist komplex. Warum lässt sich dennoch eindeutig sagen, dass sich Migration immer positiv auf Handelsströme auswirkt?
Migrierende versuchen, auch im Zielland ihre Konsumgewohnheiten aufrechtzuerhalten. Das führt zunächst zu steigenden Importen, vor allem von Lebensmitteln. Wenn die Zuwandernden gut integriert wurden, können sie helfen, den Zugang zu ihren Herkunftsmärkten zu vereinfachen. Das führt dann mittel- und langfristig zu steigenden Exporten des Ziellandes. Dieser Effekt ist besonders stark, wenn die Zuwandernden eine seltene Sprache sprechen oder ihre Herkunftsmärkte institutionell oder kulturell schwer zugänglich sind.

Inwieweit greifen Handels- und Migrationspolitik bereits ineinander?

Es ist interessant, dass die Diskussionen um diese beiden Politikfelder bisher kaum verbunden sind. So kommt es auch, dass sich die Diskussion um Migration sehr auf die Bedingungen, unter denen Migrierende leben, und damit einhergehende rechtliche und soziale Fragen konzentriert, also Handelsaspekte ausklammert. Die Handelspolitik ignoriert diese Bedingungen bisher gänzlich. Sie gibt ja vor, sich nur mit Handel und nicht mit Migration zu befassen. Aber natürlich hat man es bei der »Dienstleistungserbringung durch natürliche Personen« mit Menschen zu tun. Es wäre deshalb wichtig, beides besser zusammenzubringen und in Handelsabkommen beispielsweise Formulierungen aus Migrationsabkommen aufzunehmen.

Kann denn Handelspolitik letztendlich Fluchtursachen bekämpfen?

Handelsabkommen können nur unter bestimmten Bedingungen zu Wachstum und Entwicklung beitragen – und damit Fluchtursachen bekämpfen: Arme Länder haben schlechtere Voraussetzungen, im Wettbewerb mit Importen zu bestehen. Sie müssen ihre Märkte deshalb vorsichtiger öffnen als die EU. Und sie brauchen echte Marktchancen. Zum Beispiel über Abkommen, die den EU-Markt für Produkte öffnen, die sie tatsächlich exportieren können. Zum Glück hat die EU das frühere Motto ihrer Handelspräferenzen gegenüber AKP-Staaten (Afrika, Karibik, Pazifik) über Bord geworfen, das zugespitzt lautete: Flugzeuge aus Burkina Faso sind zollfrei, aber Ananas in Dosen muss verzollt werden. Die Wirtschaftspartnerschaftsabkommen mit AKP-Staaten und -Regionen räumen jetzt vollkommen freien Zugang zum EU-Markt ein. Um diesen zu nutzen, brauchen ärmere Länder aber auch Unterstützung durch handelsbezogene Wirtschaftspolitik, da es ihnen für die Wettbewerbsfähigkeit oft an Kapazitäten und Geld fehlt.

Das Interview führte Cetin Demirci von der Online-Redaktion der SWP.

70 år med NATO - nye udfordringer for alliancen

DIIS - Wed, 20/11/2019 - 13:00
NATO holder topmøde i London d. 3. og 4. december. I den anledning kigger DIIS nærmere på nogle af de udfordringer og trusler, forsvarsalliancen står over for.

Emmanuel Macron – "l’Europe au bord d’un précipice"

Institut Montaigne - Wed, 20/11/2019 - 12:16

On a pu dire de l’interview d’Emmanuel Macron publiée par le magazine britannique The Economist le 9 novembre qu’elle constituait l’équivalent d’un "tweet du Président Trump". À vrai dire, par la hauteur de vue du propos, la volonté de regarder les choses en face et de se projeter dans l’avenir, et aussi par l’ampleur des réactions (généralement…

Quelques types de mèches de tire-bouchons

RMES - Wed, 20/11/2019 - 10:48

Le tire-bouchon est un outil qui se doit d’être d’une qualité irréprochable si on veut pouvoir avoir la liberté de l’utiliser autant de fois qu’on le souhaite et surtout si on veut une efficacité réelle. En fonction des produits que vous consommez généralement, vous n’aurez pas besoin du même type de tire-bouchon. De plus il y a des tire-bouchons plus efficaces que d’autres. Voici les différents types de tire-bouchons qui existent.

La spirale

Lors de l’achat, il faut faire attention sinon vous achèterez la forme du tire-bouchon, mais qui ne joue pas son rôle. La principale différence entre les tire-bouchons demeure la mèche. Il y en a des formes qui sont plus populaires que d’autres. La forme la plus privilégiée reste la spirale. Bien que la plupart des modèles conçus soient faits pour les droitiers, car le nombre de personnes dans la population utilisant la main droite est plus élevé, certains modèles sont faits pour les gauchers.

La spirale est une mèche composée de succession de ronds qui forment dans l’ensemble une queue-de-cochon. Il s’agit d’une hélice qui est autour d’un point immatériel. Cette vrille peut être sous forme de rond ou d’un carré. La meilleure mèche est la queue-de-cochon qui a déjà démontré son efficacité. Il faut juste qu’elle soit épaisse et constituée de 6 spires ou plus.

Lire aussi : Quels sont les avantages de l’usage d’une pierre à pizza ?

La vis d’Archimède

Il s’agit d’une pointe faite en acier surmonté d’un filetage. Beaucoup de consommateurs n’adoptent pas ce modèle, car il a des lacunes. En effet, il enfonce le bouchon dans la bouteille de vin au point parfois de faire tomber des morceaux ou le bouchon entier dans la bouteille. Ceci est très désagréable, surtout pour les perfectionnistes.

Pour connaître les avantages et inconvénients d’un modèle, il faut observer minutieusement ce qui se produit lors de l’ouverture d’une bouteille de vin ou d’une bouteille de champagne. Et pour faire une bonne comparaison, on prend une bouteille de vin avec un bouchon vieux et fragile, tout en prenant soin de ne pas trop mouvementer la bouteille afin d’éviter que des morceaux de lièges décollés ne tombent dans la substance à boire.

L’article Quelques types de mèches de tire-bouchons est apparu en premier sur RMES.

100 Jahre deutsches Steuersystem: Permanente Reformen, neue Herausforderungen

Zusammenfassung:

Vor 100 Jahren wurde das deutsche Steuersystem grundlegend umgestaltet – DIW-Studie beschreibt Änderungen, Anpassungen und neue Herausforderungen – Nach Steuersenkungen für hohe Einkommen und Vermögen stehen aktuell Verteilungsfragen im Vordergrund – Keine substanzielle Senkung der Steuer- und Abgabenbelastung in Aussicht

Als vor hundert Jahren das deutsche Steuersystem umfassend reformiert wurde, war dies der desaströsen Lage der öffentlichen Finanzen nach dem Ersten Weltkrieg geschuldet. Die „Erzbergerschen Steuer- und Finanzreformen“, die von Juli 1919 bis März 2020 durchgesetzt wurden, schufen die Grundlagen des deutschen Steuersystems, die bis heute gültig sind. Zahlreiche Reformen hat es seither gegeben, insbesondere bei Mehrwertsteuer, Energiesteuern, Unternehmensteuern und vermögensbezogenen Steuern. Doch die wesentlichen Strukturen des Steuersystems blieben bestehen. Neben den Verteilungsfragen sind Globalisierung und Digitalisierung aktuell große Herausforderungen, auf die auch steuerpolitisch reagiert werden muss. Dies sind die wichtigsten Ergebnisse einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), die die Veränderungen des deutschen Steuersystems seit dem Ende des Ersten Weltkriegs analysiert hat.


<p class="text-align-justify">Mardi 19

Institut Montaigne - Tue, 19/11/2019 - 19:06

Mardi 19 novembre, l’Institut Montaigne recevait le général d’armée François Lecointre. Ce dernier a présenté l’état des armées françaises et les défis auxquels elles sont confrontées.

Islamists have killed 167,096 people since 1979 – most of them were Muslims

Fondapol / Général - Tue, 19/11/2019 - 17:55

Between 1979 and 2019, 167,096 people have been killed by Islamist attacks according to a new study by the Paris-based Fondation pour l’innovation politique, (Foundation for Political Innovation.) Researchers have identified 33,769 Islamist attacks, which make up 18.8 per cent of all politically motivated terror attacks over the last four decades. Islamists are responsible for 39.1 per cent […]

The post Islamists have killed 167,096 people since 1979 – most of them were Muslims appeared first on Fondapol.

Pages